Montag, 19. April 2010

Der Hirntot-Roman ist fertig geschrieben.

Es ist vollbracht. Heute gegen 19 Uhr abends tippte ich die verheißungsvollen Worte "Ende des ersten Buchs" unter das Manuskript des Hirntot-Romans "Jäger der Nacht", dem ersten Roman der "Schattensyndikat"-Trilogie.
Nachdem ich mich jetzt ca. hundert gefühlte Jahre und vier tatsächliche Monate im stillen Kämmerlein eingeschlossen hatte, und bei fahlem Dämmerlicht mit viiiiel Kaffee und weeeenig Schlaf an dem Werk geschrieben habe, sah ich heute abend zum ersten Mal wieder Sonnenlicht, und das war dann auch noch gerade im Untergang begriffen. Okay, ich übertreibe. Aber die Arbeit war hart.
Wer mich in den letzten Wochen, die sozusagen die Endphase bzw. meinen Endkampf mit dem Manuskript darstellten, gesehen hatte, sah einen übernächtigten, blassen, langbärtigen Mutterficker mit Augenringen wie Autoreifen, der sich mit einem völlig zerstörten Immunsystem jedes Virus anlachte das ihm unter & in die Nase kam. Ich übertreibe nicht wenn ich sage, dass die Arbeit schweißtreibend, nervenzermürbend und blutaussaugend war.
Dabei stand der Plot der Geschichte schon recht lange fest. Blokkmonsta und ich hatten damals an einigen kreativen Abenden brainstormartig die grobe Story skizziert, die dann recht lange unberührt in der Schublade vor sich hingammelte, ehe ich mich schließlich aufraffte und den ersten Satz in die Tasten hieb. Und wenn man einmal angefangen hat, dann muss man es auch zu Ende bringen.
"Jäger der Nacht" wird natürlich kein literarisches Experiment in der Tradition von "Ulysses" oder "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit", es ist einfach nur ein unterhaltsamer, spannender Thriller und mehr will es auch nicht sein. Zur eigentlich Geschichte will ich mich noch bedeckt halten, aber sie ist, verglichen mit dem schmalen Plot den wir zusammengekritzelt haben, zu einem beachtlichen Werk herangewachsen.
Das interessante beim kreativen Schreiben ist, dass die Geschichte die man erzählt irgendwann beginnt eine gewisse Eigendynamik zu entwickeln. Man lernt im Laufe des Schreibens die Hauptfiguren, die vorher nur als steckbrieflich skizzierte Notizen in einer Textdatei herumgammelten, als "richtige" Menschen kennen und schätzen, sie wachsen einem regelrecht ans Herz und man kommt mitunter an ziemlich nervenaufreibende Grenzen - wenn man zum Beispiel merkt, dass eine Figur die laut Plot zum Beispiel jemanden eiskalt umbringen soll so etwas eigentlich niemals täte, weil sie schlichtweg kein Killer ist. Würde man sie trotzdem dem Plot gemäß handeln lassen, würde jeder Leser sagen "Nein, das ist nicht der XY, den ich vor 50 Seiten kennengelernt habe", und genau das darf nicht passieren.
Man kommt unzählige Male an genau solche Punkte, da man den Plot erweitern, umschreiben, modifizieren muss, ich musste unzählige Figuren hinzudichten damit am Ende die Story auch in der Form herauskäme wie erwünscht. Besonders das letzte Drittel des Romans war eine quälende Phase aus Umschreiben, Nachbessern und Korrigieren, und ich bin ziemlich erleichert, dass nun ein Großteil geschafft ist. Die jetzt anfallenden Korrekturen sind nur noch Kleinigkeiten, da ich bereits während längerer Schreibpausen alte Passagen nachlas, umschrieb und ausbesserte.
Zur Story selbst - will ich noch nicht allzuviel sagen. Genauer, ich will noch gar nichts sagen. Zunächst Mal lasse ich diejenigen Atzen und Freunde, die sich zum Probe- und Korrekturlesen bereit erklärt haben, das Manuskript komplett durchgehen, um etwaige Logik- oder sonstige Fehler (die man ab einem bestimmten Punkt als Autor gar nicht mehr erkennen kann) auszubessern. Vielleicht nur soviel: es hat besonders viel Spaß gemacht die Passagen mit den Hirntot-Leuten zu schreiben, ich habe unzählige Aspekte eingebracht die auf Tracks von uns verweisen, ich habe die Charakterzüge der jeweiligen Personen figurengerecht eingebracht und hie und da sind Insider versteckt, die für weit weniger als Dritte verständlich sein werden - sozusagen als Gegenstück zum Hidden Track auf einem Album.
Achja, eines noch: bei allen Bezügen zu den wirklichen Personen ist diese Geschichte selbstverständlich fiktiv, nichts davon ist wirklich passiert, nichts davon wird wirklich passieren. Es muss sich also niemand auf den Weg in die Wälder im Berliner Umland machen um die zahlreichen Leichen zu bergen, die sich im Laufe der Geschichte angesammelt haben ;)
Das Cover, einen Auszug aus dem Roman als Leseprobe, ein kurzes Exposé, den Releasetermin und alle weiteren Infos werden in den nächsten Wochen bekannt gegeben.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

und auch hier bin ich mal der 1.

glückwunsch
MeFraDä

Anonym hat gesagt…

hirntot roman aber von dem geschrieben??hirntot sind uzi und blokkmonsta.

Anonym hat gesagt…

Ich kann mir vorstellen dass das ein Buch wird das mich fesselt. Mal die Leseprobe abwarten, freu mich schon aufs Cover und Auszug aus dem Buch!

PzychoManiac hat gesagt…

Hirntot sind: Blokk, Uzi, Schwartz, Dr.Jekyll, Dr.Faustus, Pervers, King Hannibal, B-Tight, Smoky, SDBY,ExelWorks, ArnoNym.

Aber ich bin gespannt, werde es mir Kaufen und lesen.

Anonym hat gesagt…

bin auch schon sehr gespannt auf die Leseprobe...

mal abwarten was uns unser geliebter Mutterficker da präsentiert ;D

Anonym hat gesagt…

Ich platze schon vor Vorfreude:D
ersma am03.09 das Rako & Blokk album was ich natürlich vorbestellt habe:D:D und dann freu ich mich auf das Buch was ich natürlich wenns geht auch vorbestellen werde:D...Eine kleine idee wäre von mir das wenn man es vorbestellen kann als kleiner Bonus alle von Hirntot hinten oder vorne im Buch ein autogramm hinterlassen würden das wer richtig geil:D

Glückwunsch zur Fertigstellung und fette greets aus Wuppertal:D